1924

Umfangreiche Reisetätigkeit Kaminskis: Am 13. Februar besucht er die Aufführung des Concerto grosso unter Fritz Busch in Dresden. Anschließend Besuch der Noldes in Berlin. Im März Besuch Italiens ( Padua, Ravenna, Assisi und Rom ).

Vor und nach dem Italienbesuch arbeitet Kaminski an einem Chorwerk : Drei Gedichte von Eichendorff für sechsstimmigen Männerchor
, zum Teil mit Instrumenten.

Kaminski beginnt im Juli die Arbeit am Quintett für Klarinette, Horn, Violine, Viola und Violoncello.

Im Oktober kommt es beim Musikfest der "Internationalen Gesellschaft für neue Musik" (IGNM) zur Uraufführung der Drei geistlichen Lieder.