1940

Am 15. April übersendet der Direktor der Reichstelle für Sippenforschung den endgültigen Abstammungsbescheid für den Komponisten Heinrich Kaminski an die Preußische Akademie der Künste. Demnach ist Kaminski Mischling mit einem der Rasse nach volljüdischen Großelternteil. Daher habe die Reichsleitung der NSDAP gegen die öffentliche Aufführung seiner Werke keine Bedenken, außer wenn es sich um Konzerte der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände handele.

Ende Juni Kommt in Winterthur die Musik für Violoncello und Klavier zur Uraufführung.

Im September rückt der Sohn Donatus bei der Kriegsmarine ein.

Am 20. November bringt Heinz Schubert die Trauermusik in memoriam Gabrielae in Rostock zur Uraufführung.