1898

Als Zwölfjähriger wechselt Heinrich, durch den Unterricht seines Vaters vorbereitet, in die Quarta des Konstanzer Gymnasiums.